BugaBurgenPodcast

Vom Kirschkernspucken ohne dich

Musikalisches Kinderhörspiel, Shortlist Internationaler Hörspielwettbewerb Leipzig 2022, Premiere 09.07.2022 mephisto 97.6

Freund*innenschaften werden auf der ganzen Welt auseinandergerissen: Verbindet der schmerzvolle Verlust?
Ada wartet auf Laila am Kirschbaum – ihrem Lieblingsort im Juni. Sie wollen Kirschkernweitspucken spielen, das machen sie schon seit sie Kirschkerne spucken können. Aber Laila kommt nicht. Wurde sie von Außerirdischen entführt? Wenig später bei Frau Perroquet, die im selben Haus wie Ada und ihre Mutter Conni wohnt, erfährt Ada am Telefon, dass Laila in Quarantäne ist. Ihr Vater hat Corona. Laila ist dementsprechend gar nicht gut drauf, 2 Wochen darf sie nicht raus und muss mit ihrem kleinen Bruder Adam und ihren Eltern in der Wohnung ohne Balkon bleiben. Ada ist verzweifelt und vermisst ihre Freundin sehr. Um Ada zu trösten, erzählt ihre Mutter von ihrer besten Freundin, die Anfang 1989 über Nacht in den Westen geflohen war. „Plötzlich war sie weg.“ Nie wieder hat sie Lotti gesehen. Ada fällt dazu auch eine Geschichte ein, die sie vor ein paar Wochen gelesen hat. „Und denk nur an Reym, die ohne ihren besten Freund Fawad auf einem Boot nach Europa kam“. Das Thema lässt Ada nicht mehr los und weil sie Geschichten liebt und Laila eine Freude machen möchte, beschließt sie, ihrer Freundin auch eine Geschichte zu schreiben. In dieser Geschichte möchte Alial ihre Freundin, die auf die andere Seite der Mauer gezogen ist, wiederfinden und gräbt ein Loch.

Mit Juliette Pehla, Maik Kleer, Markus Rührer, Nora Schlebusch, Oussama Serestou, Klaus Steffen, Nicole Tröger und Marie-Luise Eberhardt. Aufnahmeleitung: Oussama Serestou. Text, Regie, Produktion: Marie-Luise Eberhardt.

//Vom Kirschkernspucken ohne dich, musikalisches Kinderhörspiel, 45 Minuten// Auf geht`s Stipendium vom MKW NRW

geTEILt

Zweiteiliges Feature, Arbeitsstipendium Kulturamt Essen

Was haben der demokratische Sozialismus, die DDR-Geburtsurkunde, der Ossi mit Deutschlandhut, die Treuhandanstalt und das Auswandern mit mir zu tun?
Ich werde in einem anderen Land geboren, als ich aufwachse, obwohl ich über 20 Jahre nicht umziehe. Meine Eltern sind in einem anderen System sozialisiert wurden als ich: dem DDR- System. 1989 Weimar. Was hat die Wende mit mir gemacht? Und warum ist das heute – 32 Jahre nach Maueröffnung – wichtig? Die Toncollage aus Interviews, eigenen und zitierten Texten, Musik und Originalaufnahmen möchte sich dem Osten nähern, Geschichte und Zusammenhänge bewusst machen, um wieder in der Zukunft anzuknüpfen. „Trotzdem glaube ich, daß man ohne Geschichtsbewußtsein Zukunft nicht gestalten kann. Und Zukunft gestalten werden unsere Kinder.“ – Bärbel Bohley.

Es sprechen Stefan Dierkes, Mizgina Rengin, Nora Schlebusch und die Autorin. Sowie die Gesprächspartner:innen: Jessica Barthel, Shanghai Drenger, Caroline Lenfert, Sven Söderberg, Nicole Tröger, Ulrike Unger, Petra Viehweg, Julia, meine Eltern Annette und Volker Eberhardt und meine Schwester Friederike Eisenächer. Ton, Technik, Musik: Marie-Luise Eberhardt und Oussama Serestou. Ich danke dem Journalisten und Autoren Anselm Weidner, aus dessen Feature „Linie 5 Reise von Halle nach Nirgendwo“ ich Ausschnitte verwenden durfte sowie Steffen Mau mit Lütten Klein, Valerie Schönian Ostbewusstsein, Jana Hensel Zonenkinder, Ingo Schulze Simple Stories. Eine Produktion von Marie-Luise Eberhardt 2021 Literatur und Medienpraxis Essen UDE Essen.

geTEILT Hören!

geTEILt – LiveTour (gefördert vom MKW NRW)

22.10.2022 / 18.30 Uhr im Leerstand kitev e.V. Oberhausen

23.10.2022 / 17 Uhr Galerie Clowns & Pferde, Essen-Frohnhausen

27.10.2022 / 18.30 Uhr im Kulturmarktplatz, Raum Beroun in Kooperation mit dem Fachbereich Kultur Goslar

13.11.2022 / 17 Uhr Kino mon ami Weimar

//geTEILt, zweiteiliges Feature, 128 Minuten//

Was mein Herz bewegt

Premiere 28. Dezember 2020 bei Radio LOTTE Weimar, 18.06.2021 Schillerwelle bei den Internationalen Schillertagen 2021

Italienische Powerruhrpottfrau, türkische Gastarbeitergemahlin, alleinerziehende Mutter aus Syrien: Was bewegt Ihr Herz?

Im Internationalen Mädchenzentrum in Gladbeck Brauck können sich Mädchen und Frauen begegnen, stärken und weiterbilden. Die Frauen nehmen sich ihren Raum, der im Alltag nicht existiert. Die Medienkünstlerin und Journalistin Marie-Luise Eberhardt hat vier Treffen der Frauengruppe des Internationalen Frauencafés unter dem Motto “Was mein Herz bewegt” begleitet. Die Frauen aus Italien, der Türkei, Syrien, dem Libanon, Marokko, Bulgarien und Deutschland vertrauen ihre so unterschiedlichen Biografien – ihre Erfahrungen, Sorgen und Wünsche an. Sie sind Hoffnungsträgerinnen, die ehrlich sowohl über ihre rassistischen, als auch positiven Erfahrungen in Deutschland sprechen, über ihr Heimweh und die Deutsche Routine, die nur “Spaß nach Termin” haben lässt. Dabei diskutieren sie auch, wie Inklusion in Deutschland besser funktionieren könnte und wie wichtig es ist “mit dem Herzen zu sprechen”.

//Was mein Herz bewegt, Feature, 59 Minuten //

Marxloh

Premiere 27.03.2017 bei Deutschlandradio Kultur

Halil Özet, der in Marxloh aufgewachsen ist und sich u.a. durch seine Arbeit im Medienbunker viel für den Stadtteil engagiert, führt durch seine Hood. Und siehe da, das “Problemviertel” schlechthin, das immer wieder medial in den Schlagzeilen steht, hat sehr viel mehr zu bieten als Probleme. Halil erzählt der Autorin Marie-Luise Eberhardt nicht nur, warum er nach Marxloh zurück gekehrt ist und was sich seit seiner Kindheit hier verändert hat, sondern warum es lohnt, sich selbst ein Bild zu machen.

//Marxloh, Feature, 16 Minuten //

Soundcollage Stücke 2016

Stücke Blog 2016

Wie klingen die Mülheimer Theatertage 2016? – Hinter den Kulissen, mittendrin, abseits von Stadthalle und Theater an der Ruhr. Drei Wochen Theaterfestival. Schließen Sie die Augen und los geht die Reise.

//Soundcollage, 7 Minuten//

Muckemacher

2015 für MDR Figarino

Die Muckemacher Florian Erlbeck und Verena Roth stellen ihr erstes Album Diggidiggi Bambam (2014) vor – für alle jung oder alt, die Bock auf echte Instrumente, originelle Ideen und musikalische Vielfalt haben. Sie erzählen uns wie sie auf den Namen Diggidiggi Bambam gekommen sind, seit wann sie Musik machen und wie so eine mehrspurige Aufnahme funktioniert.

//Mukkemacher, Radiobeitrag, 5 Minuten//

Dankeschön an Radio F.R.E.I., wo ich 2009 das erste Mal mit Aufnahmegerät losgestapft bin und Radioerfahrung sammeln durfte 🙂 Es folgten Praktika bei Radio LOTTE Weimar (2012/13) — whoohoo mit eigener Beitragsserie Eine Hobbit am anderen Ende der Welt – und MDR Figarino (2015), viel gelernt.